Montag, 11. September 2006
Ich weiß es noch genau
wie das war vor fünf Jahren. Ich wusste von nix, da wir immer erst abends Nachrichten schauten. Da rief meine Schwiegermutter an, und sagte nur was von schlimmem Unglück in New York und ich solle den Fernseher anmachen. Was ich getan habe. Ich habe live die Türme einstürzen sehen. Ein Anruf bei Bekannten in New York ergab, dass sie in Sicherheit waren (das war bevor alle Leitungen zusammen brachen). Den ganzen Tag und auch die folgenden Tage saßen wir wie gebannt vor der Glotze und sahen wie Millionen anderer Menschen auch immer wieder dieselben Bilder. Von einem Verwandten, der in New York arbeitete, erfuhren wir erst einige Tage später, dass er in Sicherheit war. Er hätte am Nachmittag des 11. Septembers in einem der oberen Stockwerke einen Arbeitstermin gehabt. Er sah vom Fenster seines Bürohochhauses die Türme einstürzen.

Wenn es so nahe ist, dann erschüttert es einen noch mehr. Noch heute finde ich die Erinnerungen grauenhaft.

Von gertatter um 18:43h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Montag, 4. September 2006
Schön war das Wochenende,
wenn auch wenig strickig. Der Samstag war megavoll mit Fahrt nach Dormagen (Kinder haben dort bei ihrer Oma Klavierunterricht) und anschließender Weiterfahrt nach Düsseldorf zum Gospel-Kirchentag. Das war klasse und hat sehr viel Spaß gemacht. Getroffen haben wir uns dort mit zwei Bekannten aus einer e-mail-Gruppe (nichtistrickig, sowohl die Gruppe als auch die Damen), und gemeinsam hat das Ganze noch viel mehr Spaß gemacht.

Am Sonntag hatte ich dann seltsamerweise zu nix Lust, noch nicht mal zum Stricken. Da habe ich dann meine IWK gelesen (danke, Gudrun, Samstag angekommen!), ein paar Sudokus gelöst und ein Nickerchen im Sessel gemacht. Und abends dann ohne (!) Strickzeug vor der Glotze gehangen. Und auch zum Computern hatte ich gestern keine Lust... jetzt geh' ich erstmal gucken, wie bei euch das Wochenende so war.

Von gertatter um 14:23h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Donnerstag, 10. August 2006
Die Renner
beschäftigen mich doch ganz schön. Wie an alles Neue muss man sich erstmal dran gewöhnen. Aber sie sind ganz lieb und zutraulich. Ich versuche im Moment, alles Wissenswerte herauszufinden, und das ist eine ganze Menge. Ich werde auf jeden Fall mein Futter selbst mischen. Heute haben die beiden schon Mehlwürmer angenommen, da fällt mir ein Stein vom Herzen. Die beiden bekommen nichts Denaturiertes oder Verarbeitetes - getrocknet wäre das höchste der Gefühle. Ich werde auch nicht für die Renner kochen oder backen - das sind Tiere und keine Menschen.

Meine Tochter bastelt für die beiden mit Leidenschaft. Das Aquarium ist schon fast voll. Aber die beiden lieben alle Papp-Röhren, die wir ihnen geben und schlafen gerne darin. Gestern hat mein Mann noch ein Sandbad besorgt und passenden Sand dazu. Seltsamerweise knabbern sie an den Pappgegenständen kaum herum - kommt vielleicht noch.

Darüber kommt dann das Stricken dummerweise etwas zu kurz. Heute allerdings nicht, denn da ist ja Mini-Stricktreffen. Dann werden endlich mal die aktuellen Strümpfe fertig??? Hoffentlich.

Von gertatter um 10:19h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Mittwoch, 9. August 2006
Den Urlaub
haben wir mit insgesamt 8 Wanderungen verbracht. Die Tage dazwischen sind mit Rumhängen und Besuchen bei Freunden verbracht worden. Außerdem haben wir seit Montag zwei mongolische Rennmäuse. Diese Anschaffung hatten wir schon länger vor, aber wir haben noch darauf gewartet, bis ein Bekannter das Aquarium aus seinem Keller befreit hatte (das Aquarium stand natürlich ganz hinten, und er hatte für Freunde einen halben Hausrat eigelagert, so dass er nur mit Mühe drankam).

Unsere Rebecca, der die Mäuse gehören, war total aufgeregt. Wir sind ganz begeistert, dass die beiden Kleinen (ca. 6 Wochen alt) kaum scheu sind und schon auf die Hand kommen (wenn es dort Leckerlis gibt). Sie buddeln, wie sich das gehört, wie die Weltmeister.

Wir hatten das Aquarium am Wochenende bekommen, Zubehör, Futter und Einrichtung gekauft, alles für die Mäuse fertig gemacht und am Montag ging es dann los. Erstmal haben wir ein Fertigfutter geholt, aber wenn das alle ist, dann gibt es vernünftigeres Futter. In diesem ist Truthahn drin - finde ich total verrückt. Die Mäuse brauchen zwar etwas tierisches Eiweiß, aber doch keinen Truthahn.

Wenigstens ist in diesem Futter aber schonmal kein Zucker und andere Dickmacher wie Nüsse und Sonnenblumenkerne, wie sie in vielen Mischungen drin sind. Und auch dieses extrudierte (aufgepoppte) Zeugs in bunten Farben halte ich für wenig natürlich. Ganz verrückt sind unsere nach frischem und getrockneten Mais. Möhre lassen sie derzeit noch liegen, ebenso die Erbsenflocken, aber frisches Gras ist neben Heu sehr beliebt. Demnächst werde ich mein Futter selbst mischen und ansonsten viel mit frischen Sachen zufüttern. Ab und zu mal einen Sonnenblumenkern oder einige Mehlwürmer als Leckerli wird es auch geben, natürlich in Maßen.

Von gertatter um 15:30h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Mittwoch, 26. Juli 2006
Nix wars
mit Wandern heute. Eigentlich wollten wir ja früh aufstehen. Und eigentlich wollten wir in die Eifel zur Oleftalsperre. Aber ganz uneigentlich haben wir heute morgen beide Blei im Hintern und in den Lidern gehabt. Und die Schwüle und ein paar Gewitterwolken ließen nicht viel Gutes ahnen. Und so haben wir unseren Tag ein wenig umgeplant und waren shoppen. Morgens erstmal mit Töchterlein Sandalen für sie kaufen (ging erstaunlich schnell, nachdem mein Mann gestern mit ihr keinen Erfolg hatte).

Danach sind wir dann in den Köln-Arkaden gewesen. Die sind klimatisiert - ein großer Vorteil zur Zeit. Zwei sehr schöne Naturführer haben wir erstanden, einen zum Thema Tagfalter, den anderen zum Thema Vögel. Wir haben so viel verschiedenes Geflatter bei den letzten Wanderungen gesehen, dass wir einfach neugierig geworden sind, was wir denn da alles beobachtet haben. Mit den Bestimmungsbüchern, die wir bisher besitzen, kamen wir zu oft nicht weiter.

Dann habe ich endlich mal einen Shop gefunden, der Kleidung in meinem Stil hat - Eddie Bauer. Dort habe ich mir einen langärmeligen Pulli, ein Top und ein Leinenkleid gekauft. Zusammen für unter 50 Euronen - es lebe der Schlussverkauf (den es offiziell gar nicht mehr gibt)!

Bei den Wollangeboten (sowohl der Bastelladen als auch der Stoffladen - beide im Untergeschoss - haben welche) bin ich sagenhaft standhaft geblieben (wie auch gestern im Wal-Mart, wo es wirklich schöne Sockenwolle für 4,50 pro Knäuel gibt - zur Qualität kann ich nix sagen). Immerhin gab es in dem Stoffladen jede Menge Zitron, unter anderem natürlich Trekking. Ansonsten gab es viel Fussel- und anderes Effektgarn, meist mit Quietscheffekt, und ein bisschen Baumwollgarn.

Bei Weltbild musste dann noch dieses Hörbuch mit. Gegessen haben wir beim Chinesen, und zum Abschluss gab es noch ein leckeres Eis beim Italiener.

Von gertatter um 18:33h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Freitag, 21. Juli 2006
Strickmäßig ist kaum was
zu vermelden. Noch nicht einmal die letzten WM-Socken sind fertig geworden. Ich stricke höchstens abends mal ein paar Reihen.

Dafür waren wir mehrmals wandern, weil wir Urlaub haben. Am Dienstag waren wir in der Ville an den südlichen Seen. Wunderschön dort, und vor allem genug Schatten. Wir starten meist so früh es geht, damit wir mittags dann schon fertig sind, wenn es dann richtig heiß wird.

Und gestern waren wir im Kottenforst südlich von Bonn. Da haben uns wegen der Schwüle die Mücken arg geplagt, und es war so heiß, dass wir dann eine Abkürzung genommen haben. Somit sind wir statt der geplanten 12,7 dann auf knapp 10 km gekommen. Die schwüle Hitze war einfach zu viel. Trotzdem hat es sich gelohnt, denn wir haben viele Tiere zu sehen bekommen: eine Blindschleiche, einen jungen Frosch, und gaaanz viele Schmetterlinge. Unter anderem waren auch Admirale und Landkärtchen dabei, und Kohlweißlinge gab es zu Hauf.

Morgen geht es wieder los, wir hatten 17 km geplant, werden das aber reduzieren. Mal sehen, wo es hingeht.

Von gertatter um 14:14h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Montag, 17. Juli 2006
Sudoku
hat mich erwischt. Ich habe schon länger davon gehört, aber irgendwie immer einen Bogen drum gemacht. Und Ferienzeit ist Rätselzeit, jedenfalls habe ich meiner Tochter mal das Rätseln als Unterhaltung für die Ferien empfohlen. Und da blieb mein Blick an einem Sudoku hängen. Das erste ging arg schwer, und wollte sich nicht lösen lassen. Das Papier wurde schon dünn vom vielen radieren. Aber das nächste klappte dann und wurde gelöst (irgendwann nachts um eins bin ich ins Bett... ). Und seit ich mir heute bei A*di ein Buch damit gekauft habe, bin ich beschäftigt.

Von gertatter um 18:37h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Montag, 10. Juli 2006
Ein schönes, computerloses Wochenende
habe ich diesmal verbracht. Am Freitag konnte ich nicht widerstehen: eine schöne Mikrofaser hat mich im Supermarkt so angemacht, dass ich eine Pulli-Menge eingepackt habe. Sie hat sich praktisch in den Einkaufskorb gedrängt. Ich bin gespannt, was daraus wird.

Am Samstag waren wir mit Freunden aus der Gemeinde wandern. Und zwar rund um Eiserfey in der Eifel. Das Wetter war ideal, nicht zu warm, aber überwiegend sonnig, mit einer leichten Brise zur Abkühlung. Das war nötig, da ein großer Teil der Wanderung durch Felder ging. Auch die Kakushöhle haben wir durchwandert, und ein bisschen römische Wasserleitung beguckt, unter anderem ein Aquaedukt. Einen leichten Sonnenbrand habe ich mitgebracht. Und abends dann natürlich noch das Fußballspiel geguckt. Das war so spannend, dass selbst das Strickzeug liegen geblieben ist. Wie schön, dass das mit dem 3. Platz noch geklappt hat!

Am Sonntag war ich absolut schläfrig, was aber auch durchs Wetter verursacht war. Ich kam morgens kaum aus der Falle, im Gottesdienst war ich eher körperlich als geistig anwesend und am Nachmittag habe ich mehrere Stunden geschlafen. Selbst abends beim Fußball konnte ich mich außer am Anfang nicht so konzentrieren. Das lag allerdings auch ein bisschen am Spiel, das ich recht seltsam fand. Traurig fand ich den Abgang von Zidane, das hätte ich mir für ihn anders gewünscht. Mich (und sicherlich viele andere Menschen auch) würde interessieren, was der Italiener gesagt hat, um ihn so zu provozieren.

Von gertatter um 12:47h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Mittwoch, 5. Juli 2006
Nur wenig gestrickt
habe ich gestern beim Deutschlandspiel (Deutschland - Italien 0:2). Zwar habe ich vorgestern die erste Socke beendet und gleich noch die nächste angeschlagen. Aber gestern ging nicht viel. Erst war ich mit den Kindern im Freibad, und dort habe ich ein bisschen in der Öffentlichkeit gestrickt. Aber irgendwie war es doch viel zu heiß zum Stricken. Außerdem habe ich gemerkt, dass ich ohne Anlehne mit krummem Rücken auf dem Boden sitzend nicht wirklich gut stricken kann. Überhaupt fehlten mir mein ergonomisch günstiger Lieblingssessel und meine rückengerechte Matratze. Man wird doch ganz schön fimschig. So alt bin ich doch noch gar nicht! Und ich habe gemerkt, dass ich gar nicht mehr fit bin. 1 Bahn im 50-m-Becken und ich hatte genug. Kenn ich gar nicht von mir. Ich glaube, die WM hat eine richtige Couch-Potato aus mir gemacht...

Ja und abends war es einfach zu spannend und ich zu müde. Schwimmbad macht halt müde, und außerdem war ich sehr früh morgens schon aufgestanden, um meinen Haushalt in der Kühle des Tages zu erledigen.

Jetzt werde ich ein Spinnstündchen einlegen - es ist viel zu heiß und sehr schwül und sehr gewittrig (habe eben ein bisschen geschlafen und bin von einem Gewitter direkt über uns aufgeschreckt worden - hat das geknallt! Ich habe zwar keine Angst vor Gewittern, schon gar nicht hier, wo wir wohnen, denn wir haben ein großes Hochhaus in der Nähe, das die Blitze abfängt. Aber wenn es so laut knallt und man friedlich schläft, dann schreckt man schon hoch. Aber Fenster zu ist wegen der Hitze auch nicht so gut. Mal sehen, ob das heute nacht so weiter geht.) Bin gespannt, ob es jetzt durch den Regen auch ein bisschen abkühlt. Nicht dass ich mich beklagen will - ich mag Sommerwetter. Aber bei 35 Grad und Schwüle wird es doch unangenehmt. Jetzt sind es zwar nur noch 26 Grad, aber schwül ist es immer noch.

Nachtrag: Nachdem es nochmal geregnet hat, ist es draußen jetzt ziemlich angenehm. Und gesponnen habe ich doch nicht.

Von gertatter um 18:44h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben

 

Samstag, 1. Juli 2006
Einen lädierten Daumen
habe ich seit gestern kurz vorm Deutschlandspiel. Das Salatmachen hat sich als ungewohnt gefährlich erwiesen. Nein, die Paprikaschoten haben nicht zurückgebissen, aber ich machte nähere Bekanntschaft mit meinem Gemüsehobell. Nun ist ein kleines Stückchen Daumen abgehobelt, und das ist ganz schön lästig. Nicht so sehr beim Stricken - hapüüh - und auch nicht hier beim Tippen. Aber bei vielen hausfraulichen Verrichtungen schon. Heute habe ich die Situation schamlos ausgenützt und meine beiden Männer spülen lassen. Ich bin nicht allzu bedrückt, aber wie gesagt, lästig ist es schon. Ein bisschen Aloe Vera hilft hoffentlich beim Heilen.

Von gertatter um 23:45h| 0 Kommentare |comment |das normale Leben