Dienstag, 5. September 2006
Clover Nadeln
Jetzt muss ich mal langsam eine Bewertung der Clover-Nadeln schreiben. Ich habe einen Satz Sockennadeln geschenkt bekommen, und musste sie natürlich ausprobieren. Mit diesen Socken. Das war insofern ein Problem, als es mich störte, dass man die Aufschrift der Nadeln in der Mitte (da steht die Größe und dann noch Clover und Takumi drumrum, also mehrere cm Schriftlänge) immer merkt, wenn man die Maschen schiebt. Die Maschen blieben zwar nicht gerade hängen, aber man musste einen Widerstand überwinden und man merkte, wie die Maschen an der eingestanzten Schrift entlangschrappten.

Als ich damit dann allerdings normale Sockenwolle statt welche mit Baumwolle strickte, war das Problem schon wesentlich kleiner, und mit der Zeit scheinen sich die Kanten zu glätten. Jetzt ist es kaum noch ein Unterschied zu anderen Bambusnadeln. Oder habe ich mich einfach dran gewöhnt? Mag sein. Dem Garn sieht man es auch nicht an, wie befürchtet.

Ansonsten mag ich die Nadeln sehr: guter, harter und splitterfreier Bambus, und die Form der Spitzen ist einfach ein Traum. Da haben sie gute Arbeit geleistet, die zu optimieren. Die Maschen gleiten gut, obwohl sie in der Rauheit in etwa zwischen Babmusnadeln von Inox (mir zu rau) und Addi (schön glatt) liegen.

Außerdem habe ich mir bei Daniela kurze Stabstricknadeln gekauft, ebenfalls aus Bambus von Clover. Sie sind 23 cm lang und passen damit gut in meine Nadelkiste (die Regia-Box). Und sie haben dieselbe Spitzenform wie die Sockenstricknadeln. Die Schrift stört hier nicht, da sie am Knopfende auf den Nadeln angebracht ist. Ich fände es allerdings sinnvoller, wenn man Größe und Marke auf dem Knopf einstanzen würde - da ist mehr Platz und man bräuchte keine Brille, um die Nummer erkennen zu können. Ich stricke auch mit diesen Nadeln sehr gerne, und werde mir wohl die häufigst verwendeten Größen zulegen. Da ich gerne Schals stricke, lohnt sich das. Ich bin es leid, mit den Seilen der Rundstricknadeln zu kämpfen.

Von gertatter um 12:28h| 0 Kommentare |comment |Werkzeug

 

Freitag, 29. Juli 2005
Fündig
geworden bin ich noch am Mittwoch: Ich suchte doch nach diesen Moosgummi-Matten, die man zusammensetzen kann, um darauf Strickstücke zu spannen (die Idee stammt aus der Summer of Lace-Liste). Am Mittwoch waren wir noch im Porta, und dort bekamen wir solche Matten als Sonderangebot. Und glücklicherweise solche, wo die einzelnen Teile 30x30 cm groß sind! Die werden gleich benutzt, um den Ärmelschal zu spannen
I *did* find something on Wednesday: I was looking for those foam rubber mats that can be interlocked to make bigger ones. I want to use them for blocking (I got the idea from people on the Summer of Lace List). Wednesday we were at Porta who are selling mostly furniture, and there we found the mats in the specials section. I'm really happy these are 30 x 30 cm in size. I'm about to use them for blocking the Shrug.

Von gertatter um 13:24h| 0 Kommentare |comment |Werkzeug

 

Donnerstag, 12. Mai 2005
Gerade hat der Paketbote geklingelt...
ich geh' jetzt erstmal Päckchen aufmachen...
Und damit ich euch nicht zu sehr auf die Folter spanne: Ja, es waren zwei Päckchen. Einmal Amazon mit drei Büchern: "Hands on Spinning" (Interweave), eines der wenigen Spinnbücher derzeit auf dem Markt, dann "At Knits End" von Yarn Harlot, und "Shadow Knitting" von Vivian Hoxbro.

Das zweite Päckchen enthielt 5 Spulen für mein Spinnrad (meine Tochter hat sich darüber besonders gefreut, denn 4 davon sind für sie, so dass sie nun auch spinnen kann, wenn ich ein Projekt auf den Spulen habe). Die eine für mich vervollständigt meinen Spulensatz, so dass ich jetzt auch dreifädig zwirnen kann, ohne eine Spule erst zu einem Knäuel zu wickeln.

Und dann war da noch ein Spulenständer mit Bremse dabei, so dass ich jetzt theoretisch bis zu fünffädig zwirnen kann - bin mal gespannt, ob ich das je nötig haben werde.

Von gertatter um 11:07h| 0 Kommentare |comment |Werkzeug

 

Samstag, 7. Mai 2005
Bestellfinger
zucken ja zur Zeit in vielen blogs, so auch bei mir. Gestern habe ich mir bei Traub zusätzliche Spulen für das Joy und eine Lazy Kate bestellt, die mit Bremse. Gerade noch zurückhalten konnte ich mich bei Maren, wo ich eigentlich nur 2-3 Knäuel bestellen wollte, plötzlich aber 16 Stück im Warenkorb waren. Das war dann doch ein bisschen viel, und ich habe erstmal den ganzen Warenkorb wieder gelöscht. Wenn ich wieder Vernunft angenommen habe, versuche ich es dann nochmal. Eigentlich bräuchte ich mal eine schöne Auswahl an einfarbigen Garnen, und da gibt es nicht so viel bei Maren.

Von gertatter um 12:15h| 0 Kommentare |comment |Werkzeug

 

Montag, 11. April 2005
Meine Homepage
habe ich heute mal wieder aktualisiert. Da fehlte noch ein Februar-Projekt, und alle späteren Projekte in der Galerie.

Und damit ihr heute auch noch was zu sehen bekommt, hier ein Foto, das indirekt mit einem der März-Beutezüge zu tun hatte:



Das sind fast alle meine Opa-Handgefärbt-Knäule, dazu ein Teil meiner selbstgesponnenen Wolle, und einige Reste, die ich alle in ca. 1,5 Std. mit Hilfe des Knäuelwicklers und der Haspel gewickelt habe. Das macht richtig Spaß. Niemand muss mehr lange Arme bekommen, und es geht sooo schön schnell. Wickler und Haspel habe ich bei Ih-Bäh erstanden.

Von gertatter um 21:16h| 0 Kommentare |comment |Werkzeug

 

Montag, 4. April 2005
Galalith-Nadeln
sind doch nicht so mein Ding, fürchte ich. Zumindest nicht in der Stärke, in der ich sie besitze, 2,75 mm. Ich hatte ja am Osterwochenende damit mal probegestrickt, und hatte erstmal gar keine Meinung. Wie auch, mit lauter Watte im Kopf. Es war auch gar nicht viel, was da entstanden ist. Heute hatte ich das Strickzeug mit im Schwimmbad. Und was soll ich sagen, die Dinger sind mir zu wabbelig. Irgendwie fühle ich mich damit nicht so wohl. Ansonsten sind sie ok, die Maschen laufen gut, die Spitzen sind relativ spitz, aber nicht zu sehr. Und die paar cm mehr Länge, die sie gegenüber einem Standard-Nadelspiel haben, sind auch kein Problem.

Von gertatter um 22:16h| 0 Kommentare |comment |Werkzeug