Dienstag, 6. Januar 2004
Eine Freundin aus der Gemeinde kam heute vorbei
und brachte etwas sehr schönes mit: eine Klöppeldecke mit ca. 1,50 m Durchmesser. Sie hat sie vor Jahren aus einem Nachlass in der Nachbarschaft ergattert (niemand wollte das gute Stück). Da meine Freundin nicht so bewandert ist, wollte sie meine Meinung zu der Decke hören. Sie ist handgeklöppelt, soviel ist sicher. Leider hat sie schon etliche Löcher, aber die sind mit ein bisschen Geduld wieder zu flicken. Sie ist allerdings auch schon an einigen Stellen auf leider sehr unprofessionelle Weise (nämlich mit der Nähmaschine *jaul*) geflickt worden.

Ich habe diese Decke erstmal dabehalten dürfen, um sie zu fotografieren. Ich habe dann meine Freundin beraten, wie sie zu waschen, zu flicken und dann aufzuspannen ist. Ich darf die Bilder hier auch zeigen, und ich hoffe, dass ich dadurch etwas über die Decke herausfinden kann. Ich werde sie jetzt "unbehandelt" fotografieren, und dann, wenn sie "behandelt" ist, nochmal. Ich hoffe, wir können gemeinsam das Stück retten. Ich werde die Flickarbeiten übernehmen.

Und als Überraschung hat meine Freundin mir noch als Geschenk ein altes Taschentuch ebenfalls mit einer Klöppelspitze geschenkt. Ein sehr ungewöhnliches Muster, und ungeheuer fein. Da ist Taschentuch-Häkelgarn ein Seil dagegen! Wunderschön ist die Spitze, allerdings bin ich mir mit mir selbst noch nicht einig, ob sie handgefertigt ist. Da müsste ich noch mal mit der Lupe etwas genauer gucken. Allerdings spricht das ungewöhnliche Muster, der genau dazu passende Rand (allerdings mit Maschine angenäht) eher für eine handgeklöppelte Spitze. Vielelicht können mir da die Fachleute aus dem Internet auch noch Tips geben.

Von gertatter um 21:29h| 0 Kommentare |comment |Spitze allgemein